Unsere Ziele:

 

Das Ziel des Aktionsbündnisses ist es, den Beschluss des Ebersbacher Gemeinderates vom 22.07.2008 aufzuheben.

Mit diesem Beschluss wurde im Juli diesen Jahres das Projekt Kauffmann-Areal an den Bieter ImmoInvest GmbH und Co. KG (i.G.) vergeben. Wir glauben, dass die Entwicklung des Kauffmann-Areals eine Jahrhundertchance für Ebersbach ist. Darüber sollten alle Ebersbacherinnen und Ebersbacher entscheiden. Anstelle eines Riesenparkplatzes, der den Stadtmittelpunkt bilden soll, muss unserer Ansicht nach  in der "Neuen Mitte" mehr Aufenthaltsqualität erreicht werden.

Ursprünglich wurde vom Ebersbacher Bürgermeister (NWZ 04.05.2005) folgendes postuliert: Es ist uns wichtig, dass dieses neue Quartier bei den Bürgern auf Akzeptanz stößt. BM Wolff hebt dabei nicht zum ersten Mal hervor, welche einmalige Chance die Entwicklung der Industriebrache für die Stadt bedeute. Das Gelände soll später möglichst intensiv erlebbar werden. Die Ideen hierfür erhoffe man sich von den Bürgern. An ihren Taten sollt ihr sie erkennen (Bergpredigt): dieses Wunschdenken ist dann wie eine Seifenblase zerplatzt. Die Entwürfe der Planungswerkstätten wurden letztendlich überhaupt nicht berücksichtigt.

Der Bürgermeister bewertete einen Bürgerentscheid als wichtiges Instrument der Demokratie (NWZ vom 23.08.2008). Trotzdem wurden uns unsere Aktionen sehr erschwert: Dem Aktionsbündnis wurde erst mit Unterstützung des Landratsamtes ein Termin gegeben, wann die 6-Wochen-Frist beginnt bzw. abläuft, man untersagte uns im städtischen Freibad Unterschriften zu sammeln, lud viele Leserbriefschreiber aufs Rathaus zum Gespräch und unterstützte ganz offen eine zunächst anonym agierende Gruppe des Gemeinderates. Man stellte diesen sogar auf Steuerzahlerkosten einen Marktstand zur Verfügung, der dann mit Informationsmaterial der ImmoInvest GmbH und Co. KG (i. G.) bestückt worden ist.

Das Aktionsbündnis hat dann in weniger als zwei Wochen, die noch übrig geblieben waren, 2034 Unterschriften von Ebersbacher Bürgerinnen und Bürgern eingesammelt. Nach der städtischen Prüfung sind 1926 Unterschriften übrig geblieben. 1108 wären notwendig gewesen. Also ein voller Erfolg. Die Akzeptanz bei den angesprochenen Bürgerinnen und Bürgern war überwältigend. Vielen Dank von dieser Seite aus an unsere Helferinnen und Helfer.

Nun, wie geht es weiter:

Am 14.12. 2008 wird von allen wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt über das Bürgerbegehren entschieden werden. Hoffentlich erreichen wir bei diesem wichtigen Entscheid eine hohe Bürgerbeteiligung und die gleiche großartige Akzeptanz wie beim Sammeln der Unterschriften.

Link: Unser Unterschriftenblatt mit Begründung